Warum frisst mein Hund Gras und erbricht sich dann?

Hilfe, ich habe keinen Hund, sondern eine Kuh! Nein, kein Grund zur Sorge. Der Hund ist und bleibt ein Hund, obwohl das fressen von Gras zunächst an eine Kuh erinnert. Es ist eine normale Reaktion, hinter der nur sehr selten etwas Ernsthaftes zu vermuten ist.

Der Hund und das liebe Gras

Das Hunde Gras fressen ist nichts Außergewöhnliches. Zumindest für die meisten. Für manche Hundehalter ist es dennoch etwas merkwürdig, insbesondere dann, wenn es sich um den ersten eigenen Hund handelt. Oder wenn der vorherige Hund zu den wenigen gehörten, die den Grasgenuss nicht mochten.

Das fressen von Gras ist für den etwas ganz Normales. Es ist wie für den Menschen mit den Knabbereien während eines Spielfilmes. Theoretisch könnte auf beides Verzichtet werden, möchte man aber nicht. Also kein Grund zum Kopf zerbrechen. Soweit …

Warum fressen Hunde Gras?

Eine kurze und eindeutige Antwort gibt es nicht. Sicher ist, dass es auch mit den geerbten Genen des Wolfes zu tun hat. Zudem konnten Welpen beobachtet werden, wie sie der Mutter beim Fressen von Gras zusahen. Man nimmt an, dass der Hundenachwuchs so eine Form der Sozialisierung erhält.

Bis heute ist unklar, weshalb der Hund genau Gras frisst. Es wird von vielen Vermutungen ausgegangen. Man geht davon aus, dass dem Hund das Gras schmeckt und zur Reinigung des Magen-Darm-Bereiches dient. Bei der Reinigung den Magen-Darm-Bereiches geht es meist darum, durch den entstehenden Würgereiz mit dem Lecken verschluckte Haare zu entfernen.

Allerdings können Ursachen aus der Ernährung vorhanden sein. Sei es durch Hunger oder durch einen Mangel. Hunde versuchen dann durch das Fressen von Gras den Mangel an Nährstoffen (insbesondere Folsäure), Ballaststoffen (Faserbedarf) und Vitaminen auszugleichen. Gelegentlich wird Intuitiv Gras gefressen. Die enthaltenen Bitterstoffe dienen als Heilmittel gegen Magenverstimmungen und Blähungen.

Gelegentlich kann das Fressen von Gras körperliche Ursachen haben. Meist betrifft dies der Magen-Darm-Bereich. So kann es sich um Fremdkörper oder einen Wurmbefall im Darm sein. Möglich ist auch, dass der Vierbeiner versucht durch Grashalme einen Brechreiz auszulösen um unverträgliches Futter zu entleeren.

Für manche Hunde dient das Fressen von Gras auch ganz einfach zum Abbau von Stress. Gerade in stressbehaftenden Situationen, wie das Treffen mit anderen Hunden, kann das Knabbern an Grashalmen etwas ablenken und beruhigen.

Warum erbricht der Hund das Gras?

Nach dem Konsum von Gras erbrechen sich viele Hunde. Die Grashalme sind in Schleim verpackt, begleitet mit weißem Schaum oder gelben Gallenschleim.

Man geht davon aus, dass es sich um eine intuitive, dennoch bewusste Handlung des Hundes handelt. Der Vierbeiner hat bewusst einen Würgereiz hervorgerufen, um den Mageninhalt entleeren zu können. Häufig ist dies der Fall, wenn er durch das Fellschlecken zu viele Haare verschluckt hat. Gelegentlich auch, weil er zu viel von seiner Nahrung oder etwas Schlechtes gegessen hat.

Im Zweifelsfall zum Tierarzt

Warum frisst mein Hund Gras und erbricht sich dann?

Warum frisst mein Hund Gras und erbricht sich dann?

Normalerweise ist es nicht schlimm, dass der Hund sich mit Gräser ernährt um im Anschluss zu erbrechen. Handelt es sich um eine natürliche und intuitive Reaktion. Doch in wenigen Ausnahmenfällen kann auch etwas Ernsteres dahinter sein. Bei dem Verdacht auf einen stark erhöhten Graskonsum sollte der Hundehalter den Weg zum Tierarzt des Vertrauens anstreben. Denn Graskonsum kann auch ein Zeichen für Leber- und Nierenerkrankungen sein.