Schweineohren für den Hund

Schweineohren gehören mit zu den liebsten Leckereien eines Hundes. Noch vor wenigen Jahren wurden die begehrten Kaugelegenheiten ohne weitere Gedanken an den tierischen Freund gereicht. Heute wird es von einigen Hundehaltern mit einer deutlichen Skepsis begutachtet.

Was sind Schweineohren?

Bei Schweineohren handelt es sich, wie der Name bereits verrät, um die Ohren des Schweines. Bevor der Hund diese als Kaugelegenheit erhält, werden die Ohren vor der Verarbeitung gründlich gesäubert. Bei hohen Temperaturen findet ein Trocknungsprozess statt, der die Schweinsohren hart und knusprig machen.

Sie dienen für den Hund als Kaugelegenheit, die gleichzeitig als Zahnbürste fungiert. Anhand des Kauens auf einer harten Konsistenz werden die Zähne gereinigt und von Plaque entfernt. Zahnstein kann so verhindert werden. Währenddessen wird das Zahnfleisch massiert, wodurch dem Zahnausfall vorgebeugt werden kann. Zudem wird das Kaubedürfnis des Hundes befriedigt.

Schweineohren bestehen zu großen Teilen aus Knorpel. Der Knorpel gilt als gut verdaulich und gut für den Hund. Nebenbei handelt es sich um ein natürliches, fettarmes Nahrungsmittel.

Die Verwendung

Das Schweineohr ist für den Hund mehr als nur ein Nahrungsmittel. Es ist eine Beute, Kaugelegenheit, Zeitvertreib und Zahnbürste zugleich. Durch das Trocknungsverfahren ist das Ohr knusprig und hart. Durch das permanente Kauen wird die bearbeitete Stelle weich. Das Kaubedürfnis wird befriedigt und die Zähne gereinigt.

Eine Kaugelegenheit als Gefahr?

Schweineohren für den Hund

Schweineohren für den Hund

Noch bis vor wenigen Jahren war es normal, dass der Hund Schweineohren als Kaugelegenheit und Beschäftigung erhielt. Doch die Meldungen, dass Hunde daran ersticken vermehren sich. Modische Trenderscheinungen sind es keineswegs, dennoch ist es eher die Seltenheit.

Obwohl es eher selten ist, dass Hunde an Schweineohren ersticken, sollte man diese dennoch nicht unterschätzen. Denn zunächst handelt es sich um ein sehr hartes Produkt. Durch das Herumkauen wird das Ohr weich und glitschig. Viele Hunde versuchen dann, große Teile zu schlucken. Bei den Schluckversuchen neigen sich die Ohren daraufhin dazu im Rachen zu verkeilen. Die Atemversuche saugt sie nochmals zusätzlich fest. Meist ist es auch für den Hundehalter schwer, den Snack zu greifen zu bekommen. Entweder, weil dieser zu ungünstig im Rachen verkeilt ist oder, weil nicht erkennbar ist, was Schweineohr und was Schleimhaut ist. Auffällig ist, dass für solche Situationen am meisten Hunde gefährdet sind, die ein gieriges Fressverhalten haben.

Übrigens: Schweinefleisch sollte nicht an Hunde verfüttert werden.