Ist getreidefreies Hundefutter für Junghunde geeignet?

In vielen Hundefuttern finden sich Getreide als großer Anteil der Hundenahrung und Fleisch findet sich erst weit hinten in der Angabe der Inhaltsstoffe. Schnell wird klar, eine ideale Ernährung für den Fleischfresser Hund ist das nicht, egal in welchem Alter.

Ein Hund, vor allem in jungen Jahren, benötigt eine ausgewogene und gesunde Ernährung, welche ihn mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. So sind Kalzium, Vitamin B6, B12 und E, L-Carnitin und Magnesium nur eine kleine Auswahl an Nährstoffen, die ein Junghund für eine gute Entwicklung benötigt. Schließlich möchte jeder Hundebesitzer, dass sein vierbeiniger Liebling über gute Zähne, starke Knochen und gute Muskeln verfügt. Und der Grundstein für ein gesundes Hundeleben wird bereits im Welpen-Alter gelegt. Somit ist es wichtig, bereits während der Umstellung von Muttermilch auf Trockenfutter auf hochwertige Futtermittel zu achten.

Zwar muss das Trockenfuttermittel für den Junghund nicht zwingend getreidefrei sein, doch hat getreidefreies Hundefutter vielerlei positive Aspekte im Bezug auf die Gesundheit des geliebten Vierbeiners, fördert seine normale Entwicklung und lässt ihn groß und stark werden.

Neben den vielen positiven gesundheitlichen Aspekten ist getreidefreies Hundefutter aufgrund des in ihm enthaltenen hohe Fleischanteils ein wahren Gaumenschmauss für den Hund. Und so ganz nebenbei erhält der Junghund durch diese extra Portion Fleisch alle lebenswichtigen Nährstoffe die er braucht, wie tierisches Eiweiß, viele wichtige Fette und aufgrund des enthaltenen Gemüses werden ihm mit getreidefreiem Hundefutter auch Kohlehydrate, Ballaststoffe und Spurenelemente auf die schmackhafteste Art und Weise zugeführt.

Vorteile für den Junghund bei der Ernährung mit getreidefreiem Hundefutter

Getreidefreies Hundefutter bewahrt den Junghund vor Gewichtsschwankungen und hält ihn agil und fit. Ein normales Gewicht wirkt sich wiederum gesund auf die Gelenke des Tieres aus. Auch Beschwerden, welche aufgrund von Fehl- und Mangelernährung entstehen, werden vermieden. Oftmals ist Getreide im Futter auch Auslöser für Entzündungen. Durch getreidefreies Hundefutter minimiert man somit auch das Risiko von Entzündungen. Und last but not least schont getreidefreies Hundefutter auch den Darm und sorgt für eine gesunde Darmflora und gute Verdauung.

Der Grund dafür ist einfach erklärt. Ein Hund ist ein Canide, also ein Fleischfresser. Futterbestandteile wie Getreide sind für ihn daher nur schwer verdaulich und beeinträchtigen somit die Darmflora. Die Fütterung von getreidefreiem Hundefutter erhält und verbessert somit eine gute Darmflora und fördert die Verdauung, was nicht nur selteneres Kot lassen, sondern auch wohlriecherende Hinterlassenschaften zur Folge hat. Des Weiteren benötigt der Körper des Junghundes weniger Energie für die Verdauung, der Hund ist somit agiler und aktiver.

Getreide ist oft Auslöser für Allergien. Somit ist ein weiterer Vorteil von getreidefreiem Hundefutter ist die Senkung des Allergierisikos. Wie auch wir Menschen, kann ein Hund unter Allergien und Unverträglichkeiten leiden. Bestes Beispiel hierfür ist als Reaktion auf das in Getreide enthaltene Gluten eine Glutenunverträglichkeit. Doch nicht nur sie, auch jede andere Allergie ist für den Junghund unangenehm und kann jedoch mit getreidefreiem Hundefutter oft vermieden oder behoben werden.

Einem Hund, der bereits in jungen Jahren nur bestes getreidefreies Futter erhält, wird ein wichtiger Grundstein für ein langes und gesundes Hundeleben gesetzt.