Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil

Viele Hundebesitzer bevorzugen für Ihren Liebling Trockenfutter. Im Gegensatz zu den Dosen mit Feuchtfutter ist es einfacher in der Handhabung, leicht zu transportieren und der Müll hält sich ebenfalls in Grenzen. Trockenfutter wird mittlerweile von sehr vielen Anbietern in den unterschiedlichsten Varianten auf den Markt gebracht. Für den Hund ist jenes Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil von besonderer Bedeutung.

Vom Brot für den Hund zum heutigen Trockenfutter

Erstmals ist bereits in der Antike die Rede von Hundefutter. Hunde wurden damals mit in Milch eingeweichtem Brot gefüttert. Auch im Mittelalter erhielten Hunde vornehmlich Brot, Brei, Kartoffeln und Suppe. Sie wurden weitestgehend fleischlos ernährt. Nur privilegierten Jagdhunden war es erlaubt Fleisch vom erlegten Wild zu naschen. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Tierarztpraxen und mit ihnen der Wandel zu industriell gefertigtem Hundefutter. Dieses Fertigfutter war Feuchtfutter, das in Dosen abgepackt wurde. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Blech rationiert und den Herstellern des klassischen Dosenfutters ging das Verpackungsmaterial aus. Das war der Startschuss für das Trockenfutter. Basis dieses neuartigen Futters war Getreide. Es war billig und eignete sich hervorragend für die Herstellung der neuen Hundenahrung. Die Hundebesitzer fanden Gefallen daran und so hat sich das Trockenfutter bis heute deutlich weiterentwickelt.

Eiweiß ist für den Muskelaufbau wichtig

Heute weiß man jedoch, wie wichtig ein hoher Fleischanteil im Hundefutter ist und so bieten immer mehr Hersteller Hunde Trockenfutter mit hohem Fleischanteil an. Der Hund ist ein Fleischfresser und als solcher hat er einen hohen Bedarf an tierischem Protein. Proteine sind die Bausubstanz des Körpers und für ein gesundes Leben unverzichtbar. Proteine sind am Aufbau und am Erhalt der Körperzellen maßgeblich beteiligt und nur ihnen ist es zu verdanken, dass der Hund gesund aufwächst und alle Organe so funktionieren, wie sie sollen. Fehlt dem Hund Eiweiß, merkt man dies an der fehlenden Muskelmasse. Wird mit der Nahrung zu wenig Eiweiß zugeführt, können die Zellen der Muskeln nicht mehr korrekt aufgebaut werden. Die Muskelmasse schwindet, obwohl der Hund regelmäßig Bewegung macht. Hundebesitzer sollten daher unbedingt Wert darauf legen, ihren Liebling mit Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil zu füttern.

Eiweiß kann auch der Energiegewinnung dienen

Eiweiß dient neben dem Zellaufbau auch der Energiegewinnung. Kurzfristig kann der Hundekörper zugeführtes Eiweiß in Energie umwandeln. Dieser Vorgang kostet dem Tier allerdings viel Substanz und sollte keinesfalls zur Regel werden. Mit der Zeit würde dieser Vorgang die Nieren und andere Organe schwer belasten. Obst und Gemüse im Trockenfutter sorgen für eine ausreichende Menge an Kohlenhydraten, die wiederum für die Energiegewinnung von großer Bedeutung sind. Eiweiß wird im Magen-Darm-Bereich aufgespalten. Dazu sind Enzyme notwendig. Über die Darmwand gelangen die entstandenen Aminosäuren in die Blutbahn und so weiter in die Organe.

Das Eiweiß muss gut verwertbar sein

Ein erwachsener Hund benötigt deutlich weniger Eiweiß als ein Junghund. Welpen und junge Hunde benötigen zusätzliches Eiweiß für das Wachstum. Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil sind für diese Hunde nur bedingt geeignet. Es sollte passendes Welpenfutter verabreicht werden. Passt der Eiweißgehalt und der Mineralstoffgehalt nicht mit den Bedürfnissen des Hundes zusammen, kann es zu schweren Fehlbildungen kommen. Wichtig bei der richtigen Eiweißzufuhr ist auch die Verwertbarkeit. Hunde Trockenfutter mit hohem Fleischanteil muss Eiweiß enthalten, das für den Hund leicht zu verwerten ist. So kann der Hund aus Fleisch etwa 98 Prozent Protein verwerten. Bei Knochen dagegen sind es lediglich 33 Prozent.

Bedarf an Eiweiß

Ein gesunder erwachsener Hund benötigt etwa fünf Prozent seiner Gesamtenergiemenge an Eiweiß. Das sind rund 2 bis 2,5 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Das ist die Menge, die er mit Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil täglich erhalten sollte. Dieser tägliche Bedarf kann durch besondere Leistungen erhöht werden. Ebenso erhöht ist der Eiweißbedarf bei Krankheit oder Rekonvaleszenz. Auch eine trächtige und säugende Hündin benötigt deutlich mehr Eiweiß. Sport und Arbeit dagegen erhöhen den Eiweißbedarf nicht. Dafür sollte der Hund Kohlenhydrate und Fette erhalten.

Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil

Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil

Ab wann gilt der Fleischanteil als Hoch

Als hoher Fleischanteil gilt alles ab einer Menge von 70%. Die Prozentangabe gilt dabei für das nasse Fleisch. Da angenommen wird, dass das Fleisch aus etwa 70% Wasser besteht, müssen diese abgezogen werden, um die Trockenmasse zu erhalten.
Beispiel: Auf einer Packung Trockenfutter sind 85% Frischfleischanteil angegeben. Der Tierarzt teilte lediglich die empfohlene Menge Fleisch von 21% in der Trockenmasse mit. Wie lassen sich die Werte nun umrechnen? Anhand einer einfachen Rechnung in zwei Schritten lässt sich die Trockenmasse ermitteln. In Zahlen sieht es so aus:

Im 1. Schritt wird der Wasseranteil ermittelt: 85×70 geteilt durch 100 = 59,5%
Im 2.Schritt muss der Anteil Wasser vom frischen Fleisch abgezogen werden: 85 – 59,5 = 25,5%
Am Schluss ist der prozentuale Wert des Fleischanteils in Trockenmasse das Ergebnis. Nach dem Beispiel wären 25,5% Fleischanteil in der Trockenmasse, und damit mehr als der Tierarzt empfohlen hat.

Übrigens: Der Rechenweg funktioniert auch Rückwerts, um den prozentualen Wert des Nassfutters aus den Trockenfutterangaben heraus zu erhalten.

Auf die Deklaration achten

Damit Trockenfutter entstehen kann, werden den einzelnen Bestandteilen unter hohen Temperaturen getrocknet. Das heißt, der Wasseranteil wird entzogen. Abhängig davon, wie die Beschaffenheit der Futterbrocken bzw. Flackes sein soll, werden die getrockneten Zutaten von sehr grob bis sehr fein gemahlen und anschließend in Form gepresst.

Das Trocknungsverfahren hat Auswirkungen auf die Angaben in der Deklaration. Missverständnisse und Verwirrung sind keine Seltenheit. Grund sind die verschiedenen Möglichkeiten zur Angabe. Eine eindeutige Regelung durch das Gesetz gibt es bisher noch nicht. Die Fleischangaben können sich auf zwei Varianten beziehen. Eine Möglichkeit ist den prozentualen Anteil des getrockneten Fleisches anzugeben. Die andere Deklaration bezieht sich auf die Fleischmenge in der Ursprungsform, also Nass.

Verwirrung kommt meistens dann auf, wenn bei der Deklaration manche Angaben nicht klar ersichtlich sind. Manche Hersteller von Hundetrockenfutter weisen den prozentualen Fleischanteil der Trockenmasse aus, die restlichen Zutaten jedoch im feuchten Zustand. Bei anderen Herstellern ist das Gegenteil der Fall. Hersteller, die hinter ihren Produkten stehen, geben eine einheitliche Deklaration an. Das heißt, alle Angaben beziehen sich auf feuchte oder getrocknete Zutaten.

Anbieter für Hunde Trockenfutter mit hohem Fleischanteil

Viele Hundefutteranbieter haben heute bereits Hundetrockenfutter mit hohem Fleischanteil im Sortiment. Dazu zählen die Marken Bellfor, Josera, Happy Dog und Rinti. Die Auswahl ist umfangreich und so findet mit Sicherheit jeder Hundebesitzer das richtige Futter für seinen Vierbeiner.