Hundefutter mit hohem Fleischanteil ohne Getreide

Ein gesunder und aktiver Hund benötigt ausgewogenes Hundefutter, das auf seine Bedürfnisse ausgelegt ist. Hunde sind Fleischfresser und benötigen daher Nahrung mit hohem Fleischanteil. Obst und Gemüse können das Futter ergänzen, denn daraus gewinnt das Tier die benötigten Kohlenhydrate. Getreide ist im Futter dazu nicht notwendig. Ganz im Gegenteil. Es schadet eher, als es dem Hund nützlich ist. Ideal ist daher Hundefutter mit hohem Fleischanteil ohne Getreide.

Eiweiß ist für den Körper wichtig

Eiweiß ist einer der Hauptnährstoffe und für jedes Lebewesen lebensnotwendig. Eiweißstoffe oder Proteine sind für den Aufbau und den Erhalt des Gewebes zuständig. Ohne Eiweiß kann der Hund keine Muskeln aufbauen. So zeigt sich eine Unterversorgung nicht selten in zu wenig Muskelmasse, obwohl der Hund genug Bewegung macht. Doch Proteine sind nicht nur wichtiger Bestandteil der Muskeln, sondern jeder einzelnen Körperzelle. Besonders wichtig ist Protein für Welpen und junge Hunde. Sie sind noch im Wachstum. Damit der Hund gesund aufwächst ist die richtige Portion Eiweiß unbedingt notwendig um Wachstumsstörungen zu vermeiden.

Hohe Verdaulichkeit von Proteinen

Wichtig für den Hund ist eine gute Verdaulichkeit. Gemessen wird die Verdaulichkeit eines Stoffes daran, wie lange er benötigt, um vom Körper aufgenommen zu werden. Hochwertiges, optimal verwertbares Eiweiß ist etwa in Muskelfleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten enthalten. Proteine, die in Knochen oder Knorpeln enthalten sind, sind für den Hund nur von geringer Bedeutung. Als schlecht verdauliche Proteine gelten jene aus Getreide und Hülsenfrüchten. Nimmt der Hund Proteine auf, so werden diese im Dünndarm mithilfe von Enzymen aufgespalten. Über die Darmwand werden die Nährstoffe dann ins Blut geschleust und gelangen zur Leber. Hier werden die lebenswichtigen Aminosäuren produziert.

Der Hund benötigt kein Getreide

In der Leber kann Protein aber im Bedarfsfall auch zu Glucose umgewandelt werden. Das ist dann der Fall, wenn der Hundekörper kurzfristig Energie benötigt und keine oder zu wenige Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Dieser Vorgang ist für den Hund aber sehr belastend und sollte daher nicht die Regel darstellen. Wird Energie ausschließlich auf diese Weise gewonnen belastet das die Organe, vor allem die Nieren schwer. Daher ist es wichtig, dem Hundefutter mit hohem Fleischanteil ohne Getreide, Obst und Gemüse zuzusetzen. Das liefert dem Hund genug Kohlenhydrate, um seine täglichen Aktivitäten damit abzudecken. Zusätzliche Kohlenhydrate benötigen nur Arbeitshunde oder Jagdhunde. Getreide im Futter ist nicht notwendig. Es belastet die Verdauung des Tieres und bedeutet einen Kohlenhydratüberschuss.

Gluten kann zu gesundheitlichen Problemen führen

Vor allem glutenhaltige Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer und Gerste können den Verdauungsapparat des Hundes schwer in Mitleidenschaft ziehen. Fehlt dem Hund das notwendige Enzym um Gluten aufzuspalten, kommt es zu Unverträglichkeiten und Allergien. Dies kann sich in schweren Blähungen, starkem Durchfall, Erbrechen und schweren Problemen mit Haut und Fell äußern. Während Unverträglichkeiten zumeist bereits angeboren sind, etablieren sich Allergien erst mit der Zeit. Grund dafür ist die regelmäßige Aufnahme von schwer verdaulichem Getreide. Neben diesen gesundheitlichen Problemen sorgt ein Kohlenhydratüberschuss, wie er durch Getreide im Futter entstehen kann, zu Übergewicht. Der Hund nimmt mehr Kohlenhydrate auf, als er abbauen kann. Die überschüssigen Nährstoffe werden als Fettdepots im Körper eingelagert.

Übergewicht muss vermieden werden

Wie beim Menschen zieht Übergewicht eine Menge gesundheitlicher Probleme nach sich. Durch das erhöhte Gewicht werden das Skelett und vor allem die Gelenke stark beeinträchtigt. Der Hund wird träge und bewegt sich dadurch immer weniger. Atemnot ist nicht selten eine weitere Folge von Übergewicht. All dies sorgt für einen Teufelskreis. Der Hund macht immer weniger Bewegung, weil er schlichtweg nicht mehr kann. Daneben bekommt er aber nach wie vor seine tägliche Futterration. Es kann zu schweren Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes kommen. Ein Abspecken ist dringend notwendig. Dazu wird spezielles Diätfutter ohne Getreide verwendet. Auch bei Hundefutter mit hohem Fleischanteil getreidefrei sollte stets darauf geachtet werden, dass der Hund nur soviel erhält, wie er täglich benötigt. Denn auch eine Übermenge an Proteinen kann als Fett im Körper eingelagert werden.

Getreide begünstigt Zahnprobleme

Hundefutter mit hohem Fleischanteil ohne Getreide

Hundefutter mit hohem Fleischanteil ohne Getreide

Daneben sollte auch stets auf die Zahngesundheit des Tieres geachtet werden. Die Stärke aus dem Getreide wird in Zucker umgewandelt. Dieser greift die Zähne an. Zahnprobleme beim Hund können zu schweren Erkrankungen führen, die auch die Organe des Tieres angreifen können. Im Hundefutter sollte daher ein hoher Anteil an hochwertigem Fleisch sowie Obst und Gemüse enthalten sein. Auf Getreide kann völlig verzichtet werden. Hundefutter mit hohem Fleischanteil getreidefrei ist damit die perfekte Nahrung für einen gesunden Hund.

Hoher Fleischanteil – Alternatives Nahrungsangebot

Auf dem Markt sind zahlreiche Sorten Hundefutter vertreten. Aber ab wann wird von einem hohen Fleischanteil im Hundefutter gesprochen? In der Nassnahrung müssen mindestens 70% reines Fleisch sein. Auch ist Trockenfutter mit hohem Fleischanteil erhältlich. Dort wird der Fleischanteil in der Trockenmasse angegeben. Das heißt Frischfleisch abzüglich der Feuchtigkeit. Daher sollte ein Anteil von 65,1% deklariert sein.

In einem qualitativ hochwertigen Hundefutter hat Getreide nichts zu suchen. Glutenhaltiges Getreide gilt als bekannter Auslöser für Futtermittelallergien. Gleichzeitig wird eine rasche Zunahme des Gewichts begünstigt. Denn Getreide ist ein Nahrungsmittel, welches durch seinen hohen Kohlenhydratanteil nicht langanhaltend sättigt, wodurch der Appetit angeregt wird. Ein Teufelskreis. Trotzdem wird der Rohstoff von vielen Herstellern als günstiger Füllstoff verwendet. Als Alternative bieten sich stattdessen Kartoffeln und Reis an. Die beinhaltende Stärke gehört in die Gruppe der sättigenden Kohlenhydrate. Gleichzeitig ist es frei von Gluten und zudem Magenfreundlich.

Wer sich nicht auf die Deklaration der Hersteller verlassen möchte hat noch andere Alternativen an Hundefutter mit hohem Fleischanteil ohne Getreide zu gelangen. Rohfütterung und kochen sind dabei Schlüsselwörter.

Die Rohfütterung ist unter dem Begriff barfen bekannt. Es handelt sich um eine sehr proteinreiche Ernährung, der eine Nahrung mit hohem Fleischanteil zu Grunde liegt. Der einzige Aufwand beim barfen ist zu Beginn das umfangreiche Informieren und das Planen der Gerichte. Mit der Wahl von hochwertigem Fleisch und dem passenden Anteil von Obst und Gemüse ist die Rohfütterung eine Alternative zu herkömmlichen Hundefuttersorten. Gänzlich ohne Getreide.

Eine andere Alternative ist Hundefutter selbst zu kochen. Auch hier hat der Halter die Möglichkeit, die Gerichte selbst zu erstellen. Auf getreidehaltige Rohstoffe kann verzichtet werden. Das Kochen hat noch einen zusätzlichen Vorteil: Die Nahrung ist für Hunde, die zu Schwierigkeiten im Magen-Darm-Bereich neigen, bekömmlicher. Es ist Magenschonender und leichter in der Verwertung.